Home Nach oben Wetterbriefing Aufbau Stellen Start Fahrt Verfolger Landung Einpacken Taufe

Zusammenlegen und Verfrachten des Ballons

Nach der Landung ist das Vergnügen vorbei. Es geht wieder an die Arbeit.

 

Nachdem der Pilot das Top der Ballonhülle mittels Reißleine geöffnet hat, kann die die heiße Luft nach oben entweichen...

Luft kann noch oben entweichen und Hülle wird schlaff

Hülle wird mittels Topleine zum Boden gezogen. ...und die Hülle kann mittels Topleine in die richtige Richtung abgelegt werden.

Zusammenlegen der Hülle

Solange der Ballon noch Luft enthält, wird er zu einem Schlauch zusammengelegt. Luft raus
Dies ist einfacher, als eine bereits am Boden liegende Hülle zusammenzulegen. Zudem entweicht die Luft hierdurch wesentlich schneller.

fast geschafft

Hier wird noch einmal deutlich, wie die Hülle zusammengelegt wird. Bei warmen Außentemperaturen ist dies eine schweißtreibende Arbeit.
Anschließend wird die Hülle mit dem oberen Ende zuerst in den Transportsack gesteckt...

verpacken

Hülle wird in den Transportsack gesteckt

...und verschwindet mit vereinten Kräften nach und nach darin.
Zum Schluß bleibt nur noch das durch ein Spannband stabilisierte Flammschutztuch übrig.

der sterbende Schwan Teil 1

der sterbende Schwan Teil 2

Dies muß geschickt eingedreht und zusammengelegt werden. Oftmals klappt dies nicht beim ersten Versuch und man müht sich redlich ab, den widerspenstigen Stahlring in die richtige Position zu bekommen. Wir nennen diesen Vorgang daher scherzhafterweise "Sterbender Schwan".
Ist der Ring nun auf die richtige Größe gebracht worden, kann er als letztes mitsamt Tragseilen, Reiß- und Ventilleine eingepackt werden.

Hülle komplett verpacken

Luft rausdrücken

Zum guten Schluß wird jeder "Arsch" gebraucht, um restliche Luft aus der Hülle zu drücken. Damit wird das Verstauen des Transportsacks im Anhänger einfacher.
Wieder am Startgelände angekommen, verbleibt noch das Füllen der leeren und angefahrenen Gasflaschen mit Propangas.

Gas tanken

 

Last updated - 10.10.98; Copyright © 1998-2007 by Hans Otte